WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE

Startseite.

Schriftzug WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE


2689 Gratulationsartikel gefunden

[ Übersicht & Neue Auswahl ]


Beitrag 9 von 2689

Zurück | Vor

GRATULATIONS-
ARTIKEL:
  • Publikation: Vöcklabrucker Rundschau, 18.5.2005
  • Vornamen: Gudrun und Anton
  • Familienname: Ebner
  • Wohnort: Vöcklabruck
  • Jubiläum: Goldene Hochzeit
  • Hochzeitsdatum: 14.5.1955
  • Der historische Zeitungsartikel zu diesem Gratulationsartikel. LESEN SIE NACH!

Logo der Zeitung »Vöcklabrucker Rundschau«

18.5.2005

Vöcklabrucker Rundschau

Gudrun und Anton Ebner, Goldene Hochzeit

Goldene Hochzeiten. Gudrun und Anton Ebner am 14. Mai 2005. Das Paar hat drei Kinder und fünf Enkel. Der Jubelbräutigam war als Kfz-Mechaniker bei der OKA beschäftigt.
Gratulationsbild von Gudrun und Anton Ebner
Foto: © Rundschau
Gratulationsartikel: Vöcklabrucker Rundschau, 18.5.2005

Historisches Logo der Zeitung »Arbeiter-Zeitung«

14.5.1955

Arbeiter-Zeitung

Der Staatsvertrag und die Wirtschaft

Ein großes Ereignis ist im Begriff, sich zu vollziehen. Es ist gut, seine Bedeutung und seine Folgen schon jetzt nüchtern zu prüfen. Der Staatsvertrag wird die österreichische Wirtschaft vor eine Fülle schwieriger Aufgaben stellen, er wird ihr Lasten auferlegen, aber auch sehr viel Positives bringen.

Am Tag nach dem Abzug der Besatzungstruppen werden zum erstenmal nach siebzehn Jahren alle Grenzen der Republik von österreichischen Beamten kontrolliert, wird das große Loch gegen die Tschechoslowakei und gegen Ungarn geschlossen werden. Dadurch wird es endlich möglich, den ganzen Warenverkehr mit dem Ausland zu überwachen; es wird keinen Usia-Schmuggel, keine dunklen Grenzgeschäfte, aber auch keine sogenannten Militärtransporte mehr geben.

Den Gaunern und Schiebern, den Parasiten, die zehn Jahre lang auf dem trüben Nährboden der Usia sehr gut gelebt haben, denen die Besatzungsmacht da und dort als Deckmantel für ihre schmutzigen Geschäfte diente, wird nun endgültig das Lebenslicht ausgeblasen. Der Usia-Schnaps wird ebenso aus den Geschäften verschwinden wie die unverzollten Zigaretten - die Tabakregie schätzt, daß auch jetzt noch an die fünfhundert Millionen Stück jährlich in Österreich verkauft werden. Und die anständigen Geschäftsleute in den Wiener Russenbezirken, in Niederösterreich und im Burgenland werden endlich von der Schmutzkonkurrenz der Usia-Greißlereien befreit werden.

Historischer Zeitungsartikel: Arbeiter-Zeitung, 14.5.1955

Erzählen SIE uns von früher. Wir veröffentlichen Ihre Geschichte.

Diese Seite an jemanden senden






Zurück | Vor


XHTML | CSS|

WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE.

Ein DER LICHTBLICK Projekt.