WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE

Startseite.

Schriftzug WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE


495 Gratulationsartikel gefunden

[ Übersicht & Neue Auswahl ]


Beitrag 11 von 495

Zurück | Vor

Gratulationsbild von Maria Kriegner
GRATULATIONS-
ARTIKEL:

Logo der Zeitung »Rieder Rundschau«

25.5.2006

Rieder Rundschau

Maria Kriegner, 80. Geburtstag

Den 80. Geburtstag feierte Maria Kriegner, Penzingerdorf.
Gratulationsartikel: Rieder Rundschau, 25.5.2006

Historisches Logo der Zeitung »Die Neue Zeitung«

23.5.1926

Die Neue Zeitung

Eine neue Modelinie.

Bei einer Gruppe neuer Kleider, die man zu eleganteren Gelegenheiten, wie Nachmittagstee und Promenade, trägt, ist der Rock wieder eng. Trotzdem aber bedeutet das weder eine Rückkehr zur Tubenform, noch einen Anklang an die eng zusammenfallenden Röcke mit den vorn oder seitlich eingelegten Falten, sondern diese neuen engen Röcke stellen tatsächlich eine neue Modelinie dar, denn die gerade Form wird durch kleine, mehrmals übereinander gesetzte, ganz leicht abstehende Volants unterbrochen, die in allen möglichen Variationen angebracht werden.

Bei einem Kostüm aus einem schwereren Seidenstoff zum Beispiel begrenzt man den Rocksaum und den Jackenverschluß mit einem ganz schmalen, leicht eingereihten Volant aus demselben Stoff und erzielt damit einen kleinen Schößcheneffekt, der ein bißchen gewollt steif, aber zugleich auch sehr zierlich aussieht, besonders, wenn man den Volant vorn etwas in die Höhe führt nach Art der Bolerojacken, nur daß diese viel kürzer sind. Zu einem solchen Kostüm trägt man am besten eine durchplissierte Jumperbluse in rosa, elfenbein oder einem hellen Holzton. Der ganze Anzug erhält dadurch den Charakter eines sehr "angezogenen" Kleides mit einem Plissee-Westenlatz.

Bei leichteren Seiden plissiert man die kleinen Volants und setzt sie in mehr oder weniger großen Abständen übereinander auf den Rock. Auch hier kann man sie in der vorderen Kleidmitte nach oben führen, was dem Kleid eine leicht altväterische Note gibt, die aber durch die Schlankheit der Silhouette und durch das glatt gearbeitete Jumperleibchen - nur Aermel und Jabot sind wiederum von der kleinen Plisseefalbel begrenzt - wieder kompensiert wird.

Eine ganz andere, aber ebenfalls neue Wirkung erzielt man, wenn man die schmale Plisseefalbel durch einen breiten plissierten Volant ersetzt, den man dann aber in gerader Linie um den Rock herumführt. Die Plisseestreifen bilden dann zwischen Gürtellinie und Rocksaum zwei, drei oder mehrere gleichmäßige Stufen, die sich in eben dieser Gleichmäßigkeit von den früheren Doppelröcken, bei denen der untere enge nur wenig unter dem oberen weiten Rock hervorsah, unterscheiden, auch wenn sie nur zwei Stufen bilden.

Diese überaus hübschen Stufenröcke sind eine ideale Machart für das leichte Material der Sommerkleider. Durch die Aufteilung der Fläche in kleine Röckchen mit zusammengelegter Weite hat man die Möglichkeit, Chiffons und Seidenkrepps graziös und spielerisch flattern zu lassen und eine bewegte Heiterkeit der Linie zu erzielen ohne die gefürchtete Verbreiterung der Silhouette durch weit wehende Bahnen und Falten. Ein weißes leichtes Seidenkleidchen, das mit dreifachem Plissee-Stufenrock gearbeitet ist, sieht entzückend aus, wenn man je über den plissierten Streifen eine schmale, mit roten Perlen bestickte Borte setzt, die sich nur an dem kleinen Krägelchen noch einmal wiederholt und als diskreter durch die Plissees halb verdeckter Aufputz sehr vornehm wirkt. An Stelle der Borte sieht man auch kleine eingereihte Volants mit breiteren Plisseestreifen abwechseln.

Ullstein-Schnittmuster zu obigen Modellen und weiteren 2000 Modellen: Eigene Vertriebsstellen: Wien, 1. Bezirk, Rosenbursenstraße Nr. 8, Wien, 6. Bezirk, Mariahilferstraße Nr. 3

Illustrierte Modelle von links nach rechts:

Crepe-de Chine-Kleid mit Stufenrock.
Ueber den breiten plissierten Volants sitzt eine schmale rote Perlborte, die sich an dem kleinen Kragen nochmals wiederholt.
Taftkleid mit schmalen plissierten Falbeln.
Changierender Taft ist zu einem Kleid mit engem Rock verarbeitet, der mit kleinen vorn aufsteigenden Volants besetzt ist.
Nachmittagskleid mit volantgeschmücktem Rock.
Am Rock des volantfarbenen Seidenkleides wechselt je ein schmaler gezogener mit einem breiten plissierten Volant ab.
Kostüm mit schmaler Falbelbegrenzung an Rock und Jacke.
Zu dem Kostüm aus schwarzem Seidenkaschmir trägt man eine rosenholzfarbene Blusenweste aus Crepe Georgette.
Historischer Zeitungsartikel: Die Neue Zeitung, 23.5.1926
Illustration der im Artikel beschriebenen Modelle.
Im Text beschriebene Modelle.

Erzählen SIE uns von früher. Wir veröffentlichen Ihre Geschichte.

Diese Seite an jemanden senden






Zurück | Vor


XHTML | CSS|

WIR GRATULIEREN! MENSCHEN SCHREIBEN GESCHICHTE.

Ein DER LICHTBLICK Projekt.